Unity durchsuchen

Wege zur Erstellung der besten AR-Erfahrungen

Zuletzt aktualisiert: Januar 2019

Inhalt dieser Seite: Tipps und Tricks für die Arbeit mit AR für Handheld-Geräte und eine Menge nützlicher Hinweise für besseres Design und bessere Nutzererlebnisse, die Sie bei der Entwicklung von AR-Erfahrungen beachten sollten

Design-Überlegungen

AR-zentrierte Denkweise anwenden: Bei AR geht es nicht darum, einfach nur so beeindruckende Dinge hinzuzufügen. Das Ziel besteht darin, die Funktionalität zu erweitern, Mehrwert zu schaffen und echte Probleme zu lösen.

Fokus auf Bindung: Sie können leistungsbasierte Belohnungen, Optionen zum Teilen in sozialen Medien, Multiplayer-Funktionen und andere nutzbringende Tools implementieren.

Überlegen Sie, was Nutzer zum Wiederkommen animiert, und implementieren Sie gewisse leistungsbasierte Belohnungen für die Verwendung der AR-Funktionen in Ihrer App. Ermöglichen Sie Nutzern das einfache Aufnehmen eines Snapshots, damit sie ihn mit ihren Freunden teilen können. Ein anderer Punkt, den Sie erwägen sollten: Sie können eine bestehende App um AR als Extrafunktion ergänzen, statt eine komplett neue App zu entwickeln.

Zum Lernen unterteilen: Sie dürfen beim Designen Ihrer App nicht davon ausgehen, dass Nutzer eine Menge Zeit dafür aufbringen möchten, sich mit der Nutzung vertraut zu machen. Investieren Sie Zeit, um in Erfahrung zu bringen, wie Nutzer in der App interagieren. Hierfür können Sie das Erlebnis in kleinere Teile zum Lernen aufgliedern.

Nutzer müssen verstehen, wie sie in Ihrer AR-Welt interagieren können. Sie können ihnen beispielsweise hilfreiche Tipps in Form von Texthinweisen geben oder ein Tutorial erstellen, in dem Sie erläutern, in welcher Art von Umgebung sich die Nutzer befinden sollten (möglicherweise ist Ihre AR-Erfahrung nicht für kleine Räume gedacht).

Benutzererfahrung

Spielen Sie die Stärken der AR aus

Mit AR haben Sie die direkte Kontrolle über die Bewegungserfassung durch die Kamera. Auch wenn es Ihnen leicht fällt, Ihre Hand eine Weile ausgestreckt zu halten, trifft das eventuell nicht auf Ihre Benutzer zu. Bedenken Sie deshalb die Zeitdauer, die die Benutzer in dieser Position verharren müssen.

Minimieren Sie Wartezeiten

Eine großartige Möglichkeit, Ihre Benutzer einzubinden, ist die Minimierung der Wartezeiten. Zum Start der Erfahrung können Sie beispielsweise auf die Bewegungserfassung verzichten. Und statt die Benutzer warten zu lassen, wenn zur Startzeit keine Objekte bereit sind, sollten Sie per Texthinweis erklären, was als Nächstes passiert. Oder Sie erstellen einen Anker zu einem Feature-Punkt, während das Handheld-Gerät nach der gesamten Ebene sucht. Sie können zum Beispiel mit einem Objekt beginnen, das der Kamera folgt, während Sie den Raum scannen.

Minimierung der Wartezeit

Lassen Sie die Benutzer wissen, was sie tun können

Lassen Sie die Benutzer wissen, was sie tun können, indem Sie Objekt-"Ghosts" auf den Ebenen anzeigen, bevor die Objekte platziert werden. Sobald Sie einige Ebenen gefunden haben, können Sie Ihr Objekt auf den Ebenen erscheinen lassen, bevor Sie es tatsächlich platzieren. Eine weitere Möglichkeit ist, Grafiken und Animationen über Texten einzusetzen.

was sie tun können

Erklären Sie unerwartete Situationen

Versuchen Sie, AR-Jargon zu vermeiden und allgemein verständliche Sprache zu benutzen. Wenn Sie beispielsweise das Wort "Ebene" statt "Oberfläche" verwenden möchten, denken Sie daran, dass "Ebene" nicht von allen Benutzern auf die gleiche Weise interpretiert werden und es zu Missverständnissen kommen könnte.

Verbergen Sie Objekte, wenn die Erfassung abbricht. Wenn Objekte anfangen zu zittern und sich zu bewegen, können Benutzer sehr schnell das Interesse verlieren, wenn Sie sie nicht darauf hinweisen, dass die Erfassung abgebrochen ist.

Erstellen Sie ein Timeout. Wenn Benutzer nach 10 Sekunden nicht wissen, was sie tun sollen oder einfach nicht in der App aktiv werden, sollten Sie ihnen vielleicht einen Hinweis geben. Bedenken Sie, dass 10 Sekunden in einer mobilen Umgebung als recht lange Zeit wahrgenommen werden können.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Objekte realistisch aussehen. Unity bietet Funktionen, die Objekte am Standort ihrer Platzierung natürlich wirken lassen. Sie können diese Wirkung mit den Light-Estimation-Parametern in ARCore und ARKit erreichen. Im ARKit-Plugin stehen Shader bereit.

Performance-Optimierung

AR-Rendering erfordert viele Verarbeitungsprozesse, was zu einem hohen Akkuverbrauch führt. Und wenn sich Dinge in Ihrer Szene bewegen oder schwanken, liegt das daran, dass die Framerate gesunken ist. Wie können Sie sicherstellen, dass so etwas nicht passiert?

Testen, testen und noch mehr testen

Testen Sie auf allen AR-fähigen Geräten, insbesondere auf Low-End-Geräten und allen Geräten, die ARCore- oder ARKit-Funktionalität ausführen können. Dies sollte für jede mobile App gelten, die Sie erstellen, und Sie müssen sicherstellen, dass Sie auch die Qualitätssicherung in Ihren Produktionsplan aufnehmen. Achten Sie darauf, beim Testen die Framerate zu jedem Zeitpunkt zu erfassen. Da viele AR-Objekte statisch sind, ist es häufig nicht offensichtlich, wenn die Framerate sinkt.

Nutzen Sie Blob-Schatten

Wir empfehlen generell die Verwendung von Blob-Schatten. Das bedeutet, dass Sie eine Textur nutzen können, die Sie auf eine Ebene projizieren – mehr brauchen Sie nicht, um etwas so aussehen zu lassen, als sei es in der von Ihnen erstellten Welt verankert.

Blob-Shadows

Schätzen Sie das Licht ab

Passen Sie die Einstellungen der Lichtabschätzung an, sodass Ihr Gerät die Informationen nicht weiter abruft. So können Sie eine deutliche Steigerung der Performance erreichen.

Sie können das AR-Fundament über den Paket-Manager herunterladen, ein Beispiel-Repo finden Sie im Unity GitHub.

Weitere Ressourcen

Wir wollen es wissen! Haben Ihnen diese Inhalte gefallen?

Ja, weiter so. Na ja. Könnte besser sein.